Besucher insgesamt:

 
 
 
 
 

Romantyczna Frida

                 Dt. Ch. APH e.V. Paya PON von der Bismarckwarte

          Int. Ch. Dt. Ch. VDH e.V. Elektryczny Edison Wiki`s Szalony PON

 

12. Februar 2016

28. Januar 2016

 

Unsere süße Frida ist nun schon fast 6 Monate und ist ein ganz toller Azubi. Sie lernt jetzt ganz viel und darf auch noch ein kleines Hundekind sein dass viel spielen und die Welt erkunden will. Leider schaffe ich es zur Zeit nicht regelmäßig hier über ihren Ausbildungsstand zu berichten denn unsere Arbeit im Thera-Pon-Team erfordert ebenfalls viel Zeit.

 

Bitte habt Verständnis dafür.

 

Gerade hat Frida wieder einen Schritt in ihrer Entwicklung gemacht ... Sie ist nicht mehr der kleine Wirbelwind sondern sie beobachtet immer mehr. Sie fängt an sich auf die anderen Menschen zu konzentrieren.... Dabei schaut sie aber auch immer wie ich mich verhalte... Man merkt dass jetzt unsere Bindung immer enger wird.

 

Bei den täglichen Spaziergängen werden "so ganz nebenbei" immer wieder spannende Spiele von mir eingebaut um den Grundgehorsam weiter zu festigen. Sie ist eine ganz süße Maus die mich auch schonmal um den Finger wickelt. 😊😊😍 Ich bin ja auch nicht aus Stein 😊 Das darf auch sein, finde ich.

 

Liebe Grüße an alle unsere Freunde und wir melden uns bald wieder hier mit Neuigkeiten.

05. Januar 2015

 
Hallo zusammen, ich, Frida Pon von der Bismarckwarte, wünsche all meinen zwei- und vierbeinigen Freunden ein gesundes, glückliches und aufregendes Jahr 2016 mit viiiiielen Leckerchen 😉🐾!

Und schon geht es wieder los mit der Büffelei 😔

Heute bin ich mit Frauchen in die Hauptstadt gefahren. Es hieß ... ich sollte die große Stadt mit all ihren Menschen und Geräuschen kennenlernen. Um dahin zu kommen sind wir mit der SBahn gefahren. Das kannte ich ja schon. Zwar bin ich noch nie so lange gefahren aber das war ok. Ausgestiegen sind wir am Alex. Man war das laut... und so viele hektisch umherlaufende Menschen..... und soviele quietschende Straßenbahnen.

 

Hat mir aber alles nix ausgemacht. Bis es zurück ging.

 

Also das war dann doch bisschen viel... dunkle Treppe + viele, schnell laufende Menschen + laute Geräusche von einer Baustelle im Bahnhof. Mein Gott... Das war Zuviel !!!!!

 

Ich hab mich dann erstmal auf die Treppe gesetzt um mir die ganze Sache in Ruhe anzuschauen. Frauchen war lieb und hat dafür gesorgt dass mich keiner umrennt . Man brauch eben eine kleine " Denkpause " manchmal. 
Als ich gemerkt habe dass hier nix schlimmes passiert und die Menschen nur die Hektik machen, bin ich dann auch weiter mit Frauchen gelaufen. Soooo ist das in Ordnung. Alles mit der Ruhe. In der SBahn heimwärts habe ich mich dann erstmal zum schlafen unter die Sitzbank gelegt denn das Großstadtleben ist sehr, sehr anstrengend. 😊

 

Einen schönen Abend für euch alle 😘, eure Frida.

15. November 2015

 
Jetzt kommt langsam die Zeit, in der der Hundeführer spätestens wissen sollte, wohin die "Reise" mit seinem neuen Haustier gehen sollte. Denn jetzt heißt es, evtl. auftretendes Verhalten in bestimmten Situationen zu erkennen und ggf. umzulenken. Wir wissen es! Frida soll ein Therapiebegleithund werden.

 

Aber so langsam zeigt sie ganz typisches PON Verhalten. Sie liebt ihre Besitzer bedingungslos und folgt ihnen überall hin. Aber sie zeigt jetzt auch vereinzelt, dass sie nicht unbedingt gleich von Fremden angefasst werden möchte. Zwar ist es noch sehr selten aber wenn man sie aufmerksam beobachtet, kann man es deutlich erkennen. Natürlich "muss" sie nicht alle Menschen mögen und darf auch "Ablehnung" zeigen. Dennoch sollte sich dieses Verhalten, meiner Meinung nach, jedoch nicht verstärken.
Dieses Verhalten werde ich, in der kommenden Zeit, versuchen umzulenken. Ob mir das gelingt, bleibt abzuwarten. Ich bin dennoch sehr optimistisch. Natürlich wird es jetzt eine Menge Arbeit. Hier spielt die formale Ausbildung (wie das lernen von bspw. SITZ und PLATZ) eher eine nebensächliche Rolle. Wichtig ist der Bindungsaufbau zu den Menschen.


Hier werde ich versuchen die Balance zwischen dem Spieltrieb in der Welpenzeit und dem intensiven Lernen zu halten. Frida soll ja Spaß am lernen und dann später auch bei ihrer Arbeit haben. Die vergangene Woche ist sie schon mal mit dem Rollstuhl mitgefahren. Dabei machte sie einen sehr ruhigen und entspannten Eindruck zur großen Freude ihres "Chauffeurs" 😍

 

Ebenso klappt das Fahrstuhl fahren bereits super. Sie macht also große Fortschritte aber trotzdem liegt noch ein langer Weg vor uns. Denn das sind eher formale Ausbildungspunkte. Die Arbeit "mit" und "am" Menschen, steht jetzt im Vordergrund.

 

Es bleibt also spannend 😉.

 

Egal wie es ausgeht, Frida hat jetzt schon einen großen Platz in unseren Herzen und wickelt mit ihrem Charme alle um die "Pfote" 😜. Wir lieben sie, so wie sie ist.....nicht mehr und nicht weniger !❤

23. November 2015

 

Guten Abend zusammen. Sorry, dass ich mich erst so spät melde. Die letzte Woche war ich mit meinem Frauchen das erste Mal im Altenheim . Ich weiß garnicht warum Frauchen Bedenken hatte, dass ich nicht durch die automatische Tür des Heimes gehe ....??? Ich sag nur : " Pipikram" 😜 Auch unser kleiner Ausflug danach, an die Ostsee ..." Pipikram " 😜 Hotel : " Pipikram " übrigens : super tolle Schlafschränke hatten sie da für mich  Restaurant : " Pipikram "  Treppen ... Ne!!!!... Die haben mir nicht gefallen .... Überhaupt nicht .... Grrrr... Aber mit nem Leckerli auf jeder Stufe würde ich jederzeit wieder bis nach gaaaanz oben laufen .  Jetzt brauch ich so etwas aber nicht mehr. Bin ja kein Baby mehr sondern schon ( fast ) Junghund 😳!

Zur Belohnung war ich dann ausgiebig mit Frauchen shoppen .... In meinem Laden 😜!!

 

Liebe Grüße, eure Frida 😘❤

15. November 2015

 

Jetzt kommt langsam die Zeit, in der der Hundeführer spätestens wissen sollte, wohin die " Reise " mit seinem neuen Haustier gehen sollte. Denn jetzt heißt es, evtl. auftretendes Verhalten in bestimmten Situationen zu erkennen und ggf. umzulenken. Wir wissen es ! Frida soll ein Therapiebegleithund werden. Aber so langsam zeigt sie ganz typisches PON Verhalten. Sie liebt ihre Besitzer bedingungslos und folgt ihnen überall hin. Aber sie zeigt jetzt auch vereinzelt, dass sie nicht unbedingt gleich von Fremden angefasst werden möchte. Zwar ist es noch sehr selten aber wenn man sie aufmerksam beobachtet, kann man es deutlich erkennen. Natürlich " muss " sie nicht alle Menschen mögen und darf auch " Ablehnung " zeigen. Dennoch sollte sich dieses Verhalten, meiner Meinung nach , jedoch nicht verstärken.


Dieses Verhalten werde ich, in der kommenden Zeit, versuchen umzulenken. Ob mir das gelingt, bleibt abzuwarten. Ich bin dennoch sehr optimistisch. Natürlich wird es jetzt eine Menge Arbeit. Hier spielt die formale Ausbildung (wie das lernen von bspw. SITZ und PLATZ) eher eine nebensächliche Rolle. Wichtig ist der Bindungsaufbau zu den Menschen. Hier werde ich versuchen die Balance zwischen dem Spieltrieb in der Welpenzeit und dem intensiven Lernen zu halten. Frida soll ja Spaß am lernen und dann später auch bei ihrer Arbeit haben. Die vergangene Woche ist sie schon mal mit dem Rollstuhl mitgefahren. Dabei machte sie einen sehr ruhigen und entspannten Eindruck zur großen Freude ihres " Chauffeurs " 😍


Ebenso klappt das Fahrstuhl fahren bereits super. Sie macht also große Fortschritte aber trotzdem liegt noch ein langer Weg vor uns. Denn das sind eher formale Ausbildungspunkte. Die Arbeit "mit" und "am" Menschen, steht jetzt im Vordergrund. Es bleibt also spannend 😉. Egal wie es ausgeht, Frida hat jetzt schon einen großen Platz in unseren Herzen und wickelt mit ihrem Charme alle um die " Pfote " 😜. Wir lieben sie, so wie sie ist.....nicht mehr und nicht weniger ! ❤

09. November 2015

 

So ganz ohne Arbeit geht es eben doch nicht für das Thera-PON -Team.
Heute war Kimi mit ihrem Azubi Frida, in einer 1. Klasse der Schwanenteich Grundschule in Neuenhagen. Dem Lehrerkollegium war es wichtig dass die Erstklässler in Gefahrenprävention um das Thema Hund, unterrichtet werden. Unter anderem hat Kimi ganz vorsichtig die Leckerlis von dem liegenden Kind genommen. Bei dieser Demonstration haben die Kinder gelernt, dass Hunde sehr vorsichtig sind.  Aber auch das richtige Streicheln des Hundes, oder wie man ein Leckerli gibt, haben sie gelernt.
Das man nicht wegläuft vor einem Hund und ihnen nicht in die Augen schauen darf. Natürlich gab es noch vieles, vieles mehr was sie in dieser Stunde über den Hund erfahren haben.

 

Aber die Kinder wissen jetzt auch, dass nicht alle Hunde so lieb sind wie Kimi. Deswegen haben sie gut aufgepasst. Als die Stunde dann beendet war und von den Kindern ein persönliches Lob:" das hat mir aber gefallen " an uns herangetragen wurde, war dass,der schönste Lohn für unsere Arbeit 😊

08. November 2015

 

So, liebe Leute....ihr glaubt es nicht aber ich hatte echt eine coole Woche. Ich konnte mal so richtig das wunderschöne Herbstwetter genießen mit Mia und Kimi. Naja....ein bisschen musste ich auch lernen aber nicht viel. Eigentlich bin ich nur nochmal S-Bahn gefahren. Frauchen sagt, damit ich es auch behalte dass es nix schlimmes ist. War es auch nicht. Und als Belohnung gab es lecker Wiener Würstchen, hmmmmmmm. Ab morgen muss ich aber wieder in die " Schule des Lebens" . Kimi zeigt mir dann was ein Schulhund für Aufgaben hat. Ich bin schon sehr gespannt und freu mich drauf.

 

Jetzt wünsche ich euch allen einen schönen Wochenstart, eure Frida.

01. November 2015

 

Also das ich, Frida, diese Woche auf der faulen Haut gelegen haben soll, kann man nun wirklich nicht behaupten. Im Gegenteil. Ich bin S-Bahn und Fahrstuhl gefahren. Hab ein Restaurant mit meinen Menschen besucht und mich dort ziemlich gelangweilt. Und ich war mit der kleinen Emmi mitten in Berlin spazieren. 

 

Jetzt brauch ich erstmal bisschen Pause.

25. Oktober 2015

 

Hallo, hier sind wieder die PON Frida News. Die letzte Woche konnte ich auch, wie die zweibeinigen Kinder hier in Brandenburg, ein wenig Ferien machen. Nur am Montag war ich nochmal kleine Menschen besuchen im Kindergarten. Frauchen hat mich ausdrücklich gelobt wie vorsichtig ich zu ihnen gewesen bin. Man ...war ich stolz. Auch die hektischen Straßen von Berlin machen mir immer weniger aus. Man gewöhnt sich halt an alles, oder ? Da mein Frauchen dann eine kräftige Erkältung erwischte, wurde der Unterricht etwas runter gefahren. Bisschen musste ich aber trotzdem noch lernen. Z.B. an der Leine laufen und kommen wenn ich gerufen werde. Das war nen Klacks für mich. Meinen ersten Besuch habe ich auch schon bekommen. Martha....nur eine Woche älter wie ich .....kam mich mit ihrem Frauchen zu Hause besuchen und wir durften gemeinsam toben. Wow....das war ein Gaudi.... Aber immer wieder bremsten uns die Menschen wenn es gerade mal so richtig abging. Ich sag nur : NULL VERSTÄNDNIS ....als wenn Die nieeeee klein gewesen wären ....phhhh. Als dann aber das wundervolle Laub aus dem Garten geharkt und in einen Sack gefüllt wurde.....das war ja wohl das allerbeste!!! für mich. Ich liebe HERBST und bunte Blätter und Säcke!!!!!! Die kommende Woche wird es aber wohl wieder anstrengend. Frauchen hat schon den Lehrplan aufgestellt. Irgendwie freu ich mich da auch drauf denn die große Welt ist unheimlich spannend. Frauchen,Mia und Kimi sind ja immer an meiner Seite und passen gut auf mich auf.

 

Bis nächste Woche ihr Lieben, eure Frida 🐾

18. Oktober 2015

 

Hallo ihr Lieben, hier ist Azubi Frida. Jetzt muss ich mich auch mal zu Wort melden. Die letzte Woche wurde doch tatsächlich entgegen meiner Erwartung, ziemlich anstrengend. Frauchen meinte aber es muss sein wenn ich ein guter Therapiehund werden will. Nach dem Motto: "Was Hänschen nicht lernt- lernt Hans nimmer mehr". Ich gebe zu es hat sich aber auch gelohnt für mich denn 1. gab es super schmackhafte Leckerlis als Belohnung und 2. hab ich viele liebe Menschen kennengelernt. Manche hatten ein Handicap und manche Menschen waren ganz klein.....kaum größer wie ich.. Die haben mir ganz besonders gefallen weil sie mit mir gespielt haben. Aber auch die großen Menschen die in so komischen Stühlen saßen war super lieb zu mir. Sie haben sich so gefreut als ich zu Ihnen gekommen bin. Manchmal haben sie sich auch ganz laut über mich gefreut. Für mich war es aber nicht zu laut. In eine richtige Welpenschule musste ich auch diese Woche das erste Mal. Oh je....ich hatte ganz schön Angst als ich die großen Hunde gesehen habe. Zum Glück waren die aber gut erzogen und haben mir nix getan. Nur geschnüffelt haben sie kurz an mir. Als dann der erste Schreck verflogen war konnte ich mich dann auch meinen Mitschülern widmen. Die waren erstmal cool und wir konnten mal so richtig toben. Aber immer unter den wachsamen Augen der Trainerin. Die hat unsere Rangeleien sofort unterbrochen wenn wir gerade so richtig in "Fahrt" waren. Es hieß dann wir wären zu grob zueinander gewesen. Ich habe gelernt dass wir auch lieb miteinander spielen können. Und dass das auch Spaß macht.

 

Jetzt mache ich aber erstmal einen schönen Mittagsschlaf. Den hab ich mir ja wohl auch verdient...oder ?
Ich wünsche Euch allen einen ruhigen und erholsamen Sonntag, eure Frida.

10. Oktober 2015

 

Jetzt ist Frida schon eine gute Woche bei uns. Nach ein paar Tagen hat sie sich bereits super in ihr neues Zuhause eingelebt. Vom ersten Tag an liebevoll konsequent zu sein kann zu einer ziemlichen Herausforderung für den Menschen werden. Denn die kleinen sind ja noch soooo süß. Aber es lohnt sich. Kimi, vor allem aber Mia, zeigen ihr jetzt die Welt. Dabei ist Kimi die " Animateurin " und Mia die souveräne, kluge " Lehrerin". Aber auch das Frauchen ist ganz wichtig denn mit ihr soll Frida ja später mal vertrauensvoll zusammen arbeiten. Deswegen hat Frida diese Woche mit Frauchen die Tierarzt Praxis erkundet und festgestellt dass es dort prima Leckerchen gibt (noch). Von Kimi hat sie gelernt dass einem nach einer Autofahrt spannende Unternehmungen erwarten. Mia hat ihr die Große Wiese gezeigt wo man prima rum toben und schnüffeln kann. Und nebenbei hat sie gelernt auf ihren Namen zu hören und das " Nein" auch wirklich " Nein" heißt „smile“-Emoticon. Das es nach dem Spielen, dem Schlafen und dem Fressen sofort nach draußen geht um sein Geschäft zu erledigen. Dass die großen, stinkenden Ungeheuer auf vier Rädern eigentlich nur Blechkisten sind (die Menschen sagen Auto dazu) und das Geschirr und Leine einem auch Sicherheit geben können.


Das ist ein straffer Ausbildungsplan für so einen kleinen Hund aber die wichtigste Zeit um jetzt viele Sachen kennen zu lernen und positiv zu verknüpfen. Denn ab der 14. Lebenswoche nimmt die enorme Aufnahme Bereitschaft der Welpen wieder ab. Bei aller Arbeit darf aber niemals !! das große Schlafbedürfnis der kleinen Puppies vernachlässigt werden.

PON von der Bismarckwarte [-cartcount]